Ist geringe Fitness ansteckend?

Eine aktuelle Studie von Scott E. Carrell, Mark Hoekstra und James E. West zeigt, dass der Freundeskreis den eigenen Fitnesszustand beinflusst.

Eine Analyse des Einflusses des sozialen Netzwerks auf Fitnesszustand und Gesundheit ist schwierig. Beispielsweise können Selbstselektionsprozesse (man sucht sich Freunde mit ähnlichen Interessen) oder Umweltbedingungen (z.B. fettiges Essen in der Familie) Ergebnisse verfälschen. Die Autoren haben Daten von 3.487 Studierenden der United States Air Force Adademy (USAFA) aus den Jahren 2001 bis 2005 ausgewertet. Diese Studierenden mussten den Großteil ihrer Freizeit zwangsläufig mit 30 zufällig ausgewählten Studierenden verbringen. Es zeigt sich, dass Menschen die Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten der am wenigsten fitten Personen innerhalb der Peer-Group übernehmen, so Scott E. Carrell von der University of California-Davis. Am ehesten werden dabei Personen beeinflusst, die sowieso schon einen eher niedrigen Fitnesszustand aufweisen.

Die vollständige Studie finden Sie hier: http://econweb.tamu.edu/mhoekstra/fitness.pdf

Advertisements

Liebe Leser!

Hervorgehoben

Herzlich Willkommen! Hier finden Sie aktuelle Informationen und wissenschaftliche Erkenntnisse rund um das Thema Sport & Bewegung, Gesundheitsförderung und Leistungsfähigkeit, Gesundheit in Schulen und Hochschulen, gesundheitliche Effekte sportlicher Aktivitäten sowie meiner Tätigkeit als Sportpsychologe.

Bei Rückfragen kontaktieren Sie mich gern. Happy reading!